Vektor- oder Rastergrafik? Irgendwann landete eine fast primitive Zeichnung einer ausländischen Vertriebsgesellschaft auf meinem Tisch, welche darstellen sollte, dass das Zeiss rastende Dreh-Schwenk-Gelenk unserer Firma kleinere Rasterschritte hatte und größere Schwenkbereiche, als das des Wettbewerbers. Die Visualisierung eines solchen Sachverhalts ist schon nicht einfach. Wenn dieser nicht so dargestellt wird, dass er mit einem Blick erfasst wird, geht die Wirkung der Grafik daneben – sie sollte halt ein "Blickfang" sein! Um die Grafik später leicht ändern zu können, und damit man sie in jeder Abbildungsgröße mit höchstmöglicher Präzision darstellen (drucken) zu kann, entschied ich mich für eine Vektorgrafik (z. B. mit Freehand, oder CorelDraw) anstatt für eine Rastergrafik (z.B. Photoshop). Ein Klick auf den Link fertige Grafik zeigt dieselbe eingebaut mit einem DTP-Layoutprogramm auf eine Seite und mit erklärendem Text versehen. In die Darstellung lässt sich beliebig hinein und heraus zoomen. Hier sieht man, dass die Darstellungsgenauigkeit der Vektorgrafik immer gleich bleibt – im Gegensatz zu einer Rastergrafik.
Bildbearbeitung
Vektorgrafik Auflösung nur abhängig von Monitor- bzw. Druck- auflösung
Rastergrafik Auflösung abhängig von Anzahl Rasterpunkten (dpi)
Die Darstellung zeigt die "nackte" Grafik, auch hier als Vektordarstellung. Auch bei starker Vergrößerung wird das Bild nicht “gepixelt”.
Vergrößerte Darstellung
Dieses Beispiel soll aufzeigen, wo die Vorteile einer Vektorgrafik liegen: Die Anfertigung mit einem Vektorgrafikprogramm ist streng ebenen- und elementorientiert, d. h. die Darstellung kann nachträglich einfacher geändert werden (Linienstärken, Farben ...). Die Speicherung im EPS-Format lässt eine vielfache Verwendung zu: für Druckzwecke in höchstmöglicher Wiedergabepräzision bei jedem Maßstab, für die Umwandlung in eine Rastergrafik mit definierter Auflösung in beliebigem Format (TIF, JPEG,GIF, BMP ...) Dieses Beispiel kann nicht aufzeigen, wie es aufgebaut wurde. Es bedarf einiger Routine, Übung, aber auch Versuche, bis so eine Grafik steht. Mir hat es wieder einmal gezeigt, dass es nicht das Programm ist, das die Aufgabe erledigt, sondern der Mensch vor dem Computer. Die häufige und wiederholte Verwendung in zahlreichen Publikationen hat mir gezeigt, dass diese Grafik offenbar zu einem "Blickfang" geworden ist!
Vergrößerte Ansicht: Bilder anklicken.
Weitere Links ...
zurück  Vorwärts zurück  Zurück Am Rande
Wolfgang und Waltraud Zeiler
Vektor- oder Rastergrafik?