Echt oder was? Manchmal kommt es schon vor, dass man etwas darstellen soll, was reel noch garnicht existiert. In diesem Fall waren es Möbel, die zur Unterbringung von Computern, Monitoren, Tastaturen, Druckern, aber auch von Tasterzubehör den Koordinatenmessgeräten beigestellt werden konnten. Im folgenden versuche ich darzustellen, wie dann doch ein Bild zustande gekommen ist, wo doch real noch gar nichts existierte ...
Bildbearbeitung
Vom Möbeldesigner bekam ich CAD-Darstellungen der Möbel – alle in derselben Perspektive.
Im Bildarchiv existierte ein Bild eines Messgerätes in derselben Perspektive wie die Möbelbilder.
Ich habe das Gerät freigestellt und farblich angepasst
Bei den CAD-Darstellungen mussten die stürzenden Linien korrigiert werden. Anschliessend wurden die Möbel freigestellt und paarweise arrangiert.
Die beiden Möbelgruppen und das Messgerät wurden nun jeweils auf separaten Bildebenen platziert und größenmäßig zueinander angepasst. Auf zwei weiteren Ebenen wurden Boden und Wand eingearbeitet.
Der modulare Aufbau des Bildes auf mehrere Ebenen lässt ohne großen Aufwand weitere Kombinationsmöglichkeiten zu.
Somit ist ein Bild entstanden, das im traditionellen Sinne gar kein "Bild" ist. Aber es stellt die gewünschte Aussage optimal dar: Es zeigt die Möbel im Zusammenspiel mit dem Messgerät, in verschiedenen Konfigurationen. Mit verbalen Aussagen wäre dieser Effekt nur unvollkommen erreichbar gewesen! Die Schilderung des Workflows soll aber auch aufzeigen, wie einfach und schnell es heutzutage dank Computertechnik möglich ist, solche "Verfremdungen" herzustellen. In früheren Zeiten bedeutete das einen fast unbezahlbaren Aufwand: Grafiker mussten das Bild in tagelanger Arbeit manuell erstellen, später dann Reprographen mit aufwendigen foto- und reprografischen Arbeitsmethoden beides fast unbezahlbar. Zudem musste jede Variante von Null an neu erarbeitet werden. Computer vereinfachen hier also die Arbeit und machen sie billiger. Nicht immer kostet das Arbeitsplätze: viele Aufgaben sind heute wirtschaftlich möglich, wo man früher die Finger davon ließ – mangels Masse.
Vergrößerte Ansicht: Bilder anklicken.
Am Rande Vergrößerte Ansicht: Bilder anklicken.
Weitere Links ...
zurück  Vorwärts zurück  Zurück
Wolfgang und Waltraud Zeiler
Echt oder was?
zurück  nach oben