Ausblick (Stand 2006) Ende Juni 2004 habe ich die berufliche Plattform meines Hobbys verlassen und bin in Rente gegangen. Geblieben ist jedoch meine Begeisterung für dieses Hobby, das ich ja auch hervorragend in meinem Privatleben einsetzen kann: Derzeit digitalisiere ich meinen gesamten Dia- und Negativbestand ca. 3500 Dias sovie ca. 5000 Negative. Grund hierfür ist zum einen, dass insbesondere älteres Bildmaterial immer schlechter wird, man dieses aber mit technischen Mitteln beim Scannen und mit Bildbearbeitungsprogrammen wieder "restaurieren" kann. Andererseits kann man dabei aber auch Rückblick halten auf vergangene Zeiten und teilweise verschüttete Ereignisse. Und dieser Aspekt ist der wertvollste dabei! Digitale Bilder verblassen nicht. Dagegen muß man für Datensicherheit sorgen, damit die viele Arbeit nicht irgendwann umsonst war ... Von Vorteil dabei ist aber auch, dass man bei sauberer Archivierung vieles schneller wiederfindet, weil man gezielter und einfacher darauf zurückgreifen kann. Über Internet und einige inzwischen nur noch wenige Fachzeitschriften halte ich mich auf dem Laufenden zu meinem Hobby. Das ist inzwischen wesentlich weniger zeitaufwendig als früher. Ein weiteres Hobby von mir, die Fotografie, betreibe ich nun seit 2001 ausschließlich digital. Und so hat auch dieses Hobby den Zugang zum Computer geschafft, mit neuen kreativen Möglichkeiten. Meine frühere berufliche Praxis und Erfahrung kommt mir auch hier entgegen!
Desktop Publishing (DTP)
Inzwischen gibt es für meine Art der beruflichen Tätigkeit längst Ausbildungswege, wie z. B. Mediendesign etc.. Zu meiner Zeit war ich eben Pionier, heutzutage ist das kein Hexenwerk mehr ... oder doch? Mit Wissen über Mediendesign allein ist's halt nicht getan der Bezug zu dem, über was man schreiben und "designen" soll, muß vorhanden sein oder erworben werden. Und da wäre wieder die klaffende Schere zwischen Kunst und Technik ... dies soll aber meine Nachwelt richten.
... ich beides!
© sk_design - Fotolia.com
zurück  Vorwärts zurück  Zurück
Weitere Links ...
Am Rande
Wolfgang und Waltraud Zeiler
Ausblick